Kategorie: Wer war eigentlich…?

Wer war eigentlich… Konrad Emil Bloch?

Für viele Menschen ist der Begriff „Cholesterin“ nicht gerade positiv behaftet und wird mit einer schlechten Lebensweise assoziiert. Doch Cholesterin ist eine lebenswichtige Substanz, die als Baugrundlage der Zellmembranen und als Ausgangspunkt von Hormonen dient. Ein zu viel des „schlechten“ Cholesterins kann jedoch dazu führen, dass sich dieses an den Gefäßwänden absetzt (Arterienverkalkung) und somit …

Wer war eigentlich… Ernst Otto Fischer?

Nicht vielen Wissenschaftlern ist es im Laufe ihrer Forschungsarbeit vergönnt, einen bahnbrechenden Meilenstein in ihrem Fachbereich zu entdecken. Ernst Otto Fischer ist allerdings einer davon, er begründete ausschlaggebend die moderne Metallorganische Chemie. Zwanzig Jahre wirkte er am Lehrstuhl für Anorganische Chemie der TUM als Ordinarius. Aber nicht nur in seiner Forschung leistete er exzellente Arbeit, …

Wer war eigentlich… Gustav Niemann?

Gustav Niemann – eine Name, der wohl allen Studierenden des Maschinenwesens an der TUM ein Begriff ist. Denn er galt als Spezialist für Maschinenelemente und veröffentlichte darüber sein dreibändiges Werk „Maschinenelemente“, welches ein bedeutendes Standardwerk des Maschinenbaus geworden ist. Am Campus Garching an der Fakultät für Maschinenwesen ist sogar ein Hörsaal nach ihm benannt.

Wer war eigentlich… Anneliese Eichberg?

„An der TH sah ich dann weit und breit nur Studenten und keine Studentinnen, das war schon etwas unheimlich.“ – Anneliese Eichberg Im Jahr 1930 begann Anneliese Eichberg – damals noch als einzige Frau unter 80 Männern – das Architekturstudium. Sie studierte nicht nur als eine der ersten Frauen an der TUM, sie organisierte auch …

Wer war eigentlich… Rudolf Mößbauer?

Physiker? Pianist? Rudolf Mößbauer, geboren am 31. Januar 1929 in München, war sowohl ein leidenschaftlicher Physiker, als auch ein begeisterter Pianist. Für die Entdeckung des „Mößbauer-Effekts“ wurde er mit nur 32 Jahren bereits mit dem Nobelpreis der Physik ausgezeichnet. An der TUM wurde ihm zu Ehren eine „Rudolf-Mößbauer Tenure Track Assistant Professorship“ angesiedelt.