MOOCs im Test: edX

Massive Open Online Courses (MOOC) werden als neue, interaktive Form des Lernens angepriesen. Aber was steckt dahinter? Wie funktioniert ein MOOC? Und welche Anforderungen muss ich erfüllen? Ich habe die, von US-amerikanischen Unis gegründete, Plattform edX getestet, um diesen Fragen auf den Grund zu gehen.


edX wurde 2012 vom Massachusetts Institute of Technology und der Harvard-Universität ins Leben gerufen, um Menschen weltweit den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu ermöglichen. Die Kurse haben durchaus universitäres Niveau, können aber prinzipiell von allen Interessierten gemacht werden.

Kursangebot und -anbieter

Nach der Anmeldung hat man die Qual der Wahl: Über 1400 Kurse von A wie Architektur über E wie Engineering bis hin zu S wie Sozialwissenschaften (insgesamt 30 Fachrichtungen) warten auf den interessierten Nutzer. Diese werden von (technischen) Universitäten, aber auch von Firmen wie Microsoft und Organisationen wie Amnesty International, IEEE und das World Wide Web Consortium (Anbieter der W3-Schools) angeboten. Der Großteil der Kurse ist auf Englisch – edX bietet aber auch einige auf Spanisch und Chinesisch an. Es gibt nur einen Kurs auf Deutsch – „Einführung in MATLAB“, der von der TUM angeboten wird.

Screenshot edX: Beispiel für ein benotetes Quiz, Kurs Einführung in MATLAB (TUM)

Beispiel für ein benotetes Quiz/einziger deutscher Kurs auf edX (Quelle: edX, Einführung in MATLAB (TUM))

Neben Fachrichtung und Sprache können die Kurse auch nach gewünschter Schwierigkeit des Kurses (Einsteiger-, mittelschweres und Fortgeschritten-Niveau) sowie nach Verfügbarkeit gefiltert werden. Außerdem ist es möglich, alle Kurse eines Anbieters anzeigen zu lassen. Dadurch findet man sehr schnell interessante Angebote; ich entscheide mich für einen Kurs in klinischer Psychologie.

Unterschiedliche Teilnahmemodi

Auf der Seite jedes Kurses habe ich die Wahl zwischen einem „Verified Certificate“ (kostenpflichtig) und der kostenlosen Teilnahme, für die man allerdings kein offizielles Zertifikat erhält. Ein „Verified Certificate“ ist sinnvoll, wenn man sein neu erworbenes Wissen beispielsweise einer Bewerbung beilegen will, auf Plattformen wie XING teilen oder bei einer teilnehmenden Universität als Credits anrechnen lassen möchte. Je nach Anbieter kosten die „Verified Certificates“ 49 bis 249 Dollar, meist kann man aber den Kurs zunächst kostenlos belegen und später noch auf ein „Verified Certificate“ upgraden. Da ich die Qualität der Veranstaltung noch nicht beurteilen kann und auch keine Webcam-Aufnahme mit Identitätsnachweis hochladen möchte, die für das „Verified Certificate“ benötigt wird, entscheide ich mich für die kostenlose Variante. Nach der Anmeldung lasse ich mir die Übersichtsseite des Kurses anzeigen, auf der Informationen zu Start- und Endpunkt des Kurses, Dauer/geschätztem Aufwand pro Woche und meist auch zu den Lernzielen zu finden sind. Mein Kurs beginnt erst einige Wochen nach meiner Anmeldung, daher sendet mir edX einen Tag vor Beginn des Kurses nochmals eine Erinnerungsmail – sehr praktisch!

Aufbau der Kurse

Wie ich sehr bald merke, bedeute kostenlos im Fall von edX jedoch keinesfalls „umsonst“, da die Inhalte durch ein abwechslungsreiches Programm aus Videos, Texten, kleinen Aufgaben, Diskussionsforen mit anderen Kursteilnehmern sowie kleineren Quizzen sehr gut aufbereitet sind. Ein kurzer Überblick der Lernziele vor jeder Lektion erlaubt mir, mich auf die spannende Themenauswahl meines Kurses einzustellen. Sieben Lektionen bieten einen umfassenden Einblick in Bereiche der klinischen Psychologie: Von verschiedenen Therapieformen, über Schizophrenie bis hin zum Thema Persönlichkeit gibt es viel zu entdecken. Im Kurs wird gerade gelerntes Wissen mit kurzen Filmbeispielen aus dem echten Leben gefestigt. Außerdem gibt es Videos, welche die Sichtweise von Betroffenen vermitteln.

Screenshot edX Lehrvideo und Video aus Sicht einer betroffenen Person, Kurs Clinical Psychology (University of Queensland)

Lehrvideo und Video aus Sicht einer Betroffenen (Quelle: edX, Kurs Clinical Psychology (University of Queensland))

Dadurch, dass die meisten Videos und Texte jeweils 3-10 Minuten in Anspruch nehmen, kann ich den Kurs jederzeit unterbrechen und zu einem passenderen Zeitpunkt fortsetzen. Im Gegensatz zu anderen MOOC-Plattformen bin ich bei edX nicht an einen festen Zeitplan mit bestimmten Deadlines gebunden, sondern kann mir zu jeder Tageszeit im eigenen Tempo neues Wissen aneignen, solange ich eine Internetverbindung habe.

Die Interaktion mit anderen Teilnehmern auf der ganzen Welt ist über verschiedene Diskussionsforen zu den einzelnen Themengebieten möglich und wird von den Lehrpersonen auch gefordert. Der Austausch mit Menschen und das Kennenlernen anderer Denkweisen steigert die Motivation zusätzlich: Ich bin nicht alleine und es interessieren sich viele Menschen weltweit für das gleiche Thema!

Screenshot edX Activity, Kurs Clinical Psychology (University of Queensland)

Beispiel für eine Activity: Eigene Angstreaktion auf Bild bewerten (Quelle: edX, Introduction to Clinical Psychology (University of Queensland))

 

Auch kleinere „Ausprobier“-Aufgaben (z.B. einen anderen Menschen positiv konditionieren) festigen das theoretische Wissen und machen Spaß.  Kurz vor dem Ende der jeweiligen Lektion werden oft Links bzw. weiterführende Quellen zur Vertiefung des Themas angeboten. Ganz am Ende jeder Lektion gibt es ein benotetes Quiz (meist Multiple oder Single Choice), das gut zu meistern ist, wenn man in der vorangegangen Lektion motiviert aufgepasst hat.

 

Wie wird benotet und wie lange sind die Kurse aktiv?

Im Gegensatz zu anderen Lernplattformen scheint edX benotete Aufgaben nicht mithilfe einer Software zu überwachen, sondern setzt in seinem akademischen Ehrenkodex auf die Selbstverpflichtung des Nutzers, der sich aus eigenem Interesse neues Wissen aneignen will. Die Endnote wird im Kurs klinische Psychologie aus meinen sieben Quiznoten gebildet. Über den Progress-Bereich kann ich jederzeit meinen Fortschritt bzw. mein Leistungsniveau abfragen; außerdem sehe ich hier, wie viele Aufgaben noch vor mir liegen.

Die Mehrheit der Kurse hat einen Zeitraum angegeben, in dem Zertifikate erworben werden können; dieser umfasst je nach Kurs etwa 6 bis 24 Monate. Aber auch nach diesem Zeitraum können archivierte Kurse noch betrachtet und bearbeitet werden – der Nutzer kann jedoch mangels benotendem Lehrpersonal kein Zertifikat mehr erwerben.

Kursreihen auf edX

Neben den Standardkursen gibt es auf edX 3 Reihen von kostenpflichtigen Programmen mit mehreren Kursen: Die „MicroMasters Certificates“ (Kurse auf Master-Niveau, um die Berufsaussichten zu verbessern oder einen Masterabschluss zu beschleunigen), die „Professional Certificates“ (Fort- und Weiterbildung oder um den Lebenslauf zu verbessern) sowie die „XSeries Certificates“ (Expertise in bestimmtem Bereich erlangen, der einen interessiert). Die Kursreihen sind mit je ca. 1250 Dollar für Studierende zwar eher teurer, edX stammt allerdings auch aus einem Land, in dem Bildung wortwörtlich als Investition in die Zukunft gesehen wird, dafür ist aber das Niveau der Inhalte sehr hoch . Da die meisten Kurse in den Kursreihen aber frei zugänglich sind, kann man diese auch einfach nacheinander absolvieren und beispielsweise einen Screenshot vom Progress-Bereich als Nachweis der Kursteilnahme anfertigen.

TUM-Kurse auf edX

Auch die TUM bietet eine Kursreihe namens „Six Sigma and Lean: Quantitative Tools for Productivity and Quality“ an, um die Six Sigma-Methode zu erlernen. Dabei sollen durch Statistiken Geschäftsvorgänge beschrieben, gemessen, analysiert, verbessert und weiter kontrolliert werden, um Fehler zu begrenzen und die Qualität zu verbessern. Auch die schlanke Produktion, deren Kernziel das Vermeiden von Verschwendung ist, wird in der Kursreihe thematisiert. Außerdem gibt es von der TUM eine Einführung in MATLAB (auf Deutsch) , Grundlagen der Softwareentwicklung sowie zur autonomen Navigation von fliegenden Robotern.

Fazit

edX bietet sehr interessante Kurse von renommierten Anbietern, die wirklich gut aufbereitet und abwechslungsreich sind sowie in eigenem Tempo bearbeitet werden können. Die Plattform ist ansprechend designt, leicht verständlich und übersichtlich strukturiert. Wie bei allen MOOCs kommt es auf die eigene Motivation an, aber edX unterstützt durch die gut unterteilten Lektionen die eigene Ausdauer. Das Wissen steht überwiegend kostenlos zur Verfügung, das Zertifikat über den Wissenserwerb ist jedoch kostenpflichtig (49-249$). Für das Gründerland USA bieten die Zertifikate jedoch sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. edX ist gut geeignet, wenn man sich auf ein Studium vorbereiten, Pluspunkte für den Lebenslauf sammeln oder einfach etwas Neues auf interessante und interaktive Weise von zu Hause aus lernen will. Da alle Kurse, die ich bisher ausprobiert habe, wirklich lehrreich waren und sogar Spaß gemacht haben, kann ich edX auf jeden Fall weiterempfehlen.

Probier‘ doch gleich selbst einen Kurs aus!

Kommentar hinterlassen

  • (will not be published)

Sie können folgende XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>