MOOCs im Test: Udacity

MOOCs, MOOCs, MOOCs – in den letzten Monaten DAS Schlagwort in der Hochschulwelt. Sie versprechen eine wahre Revolution des Bildungssystems: kostenlose, frei zugängliche, hochwertige Bildung für alle. Das hat mich natürlich auch neugierig gemacht. Können diese MOOCs denn halten, was sie versprechen? Da hilft nur testen. Dafür habe ich mich bei der Plattform „Udacity“ angemeldet und einen Einführungskurs in Psychologie belegt.


"Advance your career in tech" - dies verspricht die Lernplattform Udacity (Grafik: Udacity)

„Advance your career in tech“ – dies verspricht die Lernplattform Udacity (Grafik: Udacity)

Invent your future through free interactive college classes – Das ist das Motto von Udacity, einer privaten Online-Akademie, die 2012 gegründet wurde. Entstanden ist Udacity aus einem Versuch des Stanford University-Professors Sebastian Thrun, der 2011 erstmals seine Informatik-Vorlesung kostenlos und frei zugänglich online anbot. 160.000 Studenten aus 190 Ländern nahmen an dem Kurs teil – Udacity war geboren. Die Plattform wächst seitdem stetig und verfolgt dabei den Ansatz der “democratizing education”: “Our mission is to bring accessible, affordable, engaging, and highly effective higher education to the world. We believe that higher education is a basic human right, and we seek to empower our students to advance their education and careers.”

Start to learn

Der Kurskatalog umfasst mittlerweile 25 Kurse, v.a. zu Themen der Informatik und Programmierung, aber auch aus anderen Fachgebieten, wie Physik, BWL und Psychologie. Je nach Level (Beginner, Intermediate, Advanced) werden unterschiedliche Vorkenntnisse vorausgesetzt. Für mich als Computer-Laien und Geisteswissenschaftlerin sind damit Kurse wie „Interactive 3D Graphics – Creating Virtual Worlds“ oder „Applied Cryptography – Science of Secrets“ leider ausgeschlossen. Ich entscheide mich also für „Introduction to Psychology“. Neben der Kursbeschreibung werden auf der Startseite auch meine Kursleiter Susan, Greg und Lauren vorgestellt, alle drei Dozierende der San José State University. Angemeldet bin ich ganz schnell: Mit Name, Email-Adresse und Passwort kann ich sofort mit dem Kurs beginnen. Die 16 Lektionen des Kurses können jederzeit frei bearbeitet werden – ich bin also nicht an einen Wochen- oder Stundenplan gebunden, jede Lektion steht mir jederzeit zur Verfügung. Es kann losgehen…

Think & Do

Jede Lektion des Kurses ist in viele kleine Häppchen unterteilt. In bis zu 70 höchstens zweiminütigen Videos wird das Thema der Einheit, wie etwa Research Methods, Biology of Behaviour oder Development erklärt. Dabei wechseln sich (zumindest im Psychologie-Kurs) durchaus unterhaltsam kurze Vorträge der Dozierenden mit graphischen Darstellungen und Erläuterungen ab. Unterbrochen wird der Stoff immer wieder von kleinen Verständnistests, die als Quizzes in Form von Single Choice, Multiple Choice oder offenen Fragen gestaltet sind. Zu jeder der kleinen Untereinheiten gibt es ein Diskussionsforum, in dem man Fragen stellen und sich mit anderen Kursteilnehmern und den Kursleitern austauschen kann. Bei manchen Einheiten haben die Kursleiter außerdem ergänzende Notizen hinterlassen.

Dozentin Lauren Castellano zeigt Trugschlüsse bei Forschungsergebnissen anhand der „Beach Correlation Study“ auf (Udacity-Kurs „Introduction to Psychology“, Lektion 02: Research Methods)

Dozentin Lauren Castellano zeigt Trugschlüsse bei Forschungsergebnissen anhand der „Beach Correlation Study“ auf (Udacity-Kurs „Introduction to Psychology“, Lektion 02: Research Methods)

Der Stoff ist verständlich und eingängig aufbereitet. Wer keine Probleme mit der englischen Sprache hat, kann dem Dargestellten gut folgen. Außerdem kann man die Untereinheiten beliebig oft nochmal anschauen. Die Verständnistests aktivieren zum Mitmachen, lassen sich aber überspringen, wenn man gerade keine Lust hat. Um eine Lektion abzuschließen, braucht man etwa ein bis zwei Stunden. Am Ende jeder Lektion gibt es einen Test zum Thema, in dem das gerade gelernte Wissen abgefragt wird. In diesem lassen sich die Fragen nicht überspringen, allerdings gibt es eine unbegrenzte Anzahl an Versuchen für jede Frage – irgendwann klappt es schon mit der richtigen Antwort. Die nächste Lektion lässt sich außerdem auch dann anwählen, wenn man den Test nicht absolviert.

Darwin´s Evolutionstheorie anschaulich erklärt (Udacity-Kurs „Introduction to Psychology“, Lektion 03: Biology of Behavior)

Darwin´s Evolutionstheorie anschaulich erklärt (Udacity-Kurs „Introduction to Psychology“, Lektion 03: Biology of Behavior)

Der Kurs schließt mit zwei vorbereitenden Lektionen auf den Abschlusstest, danach steht ein Teilnahmezertifikat zum Download bereit. Alternativ hätte ich für den Kurs auch 150$ zahlen können, um am Ende drei Credits zu erwerben, die anrechenbar sind. Dafür muss man sich allerdings auch an einen vorgegeben Zeitplan zum Kurs halten: es müssen zwei Midterm-Prüfungen und ein Abschlusstest abgelegt werden und zwar bei ProctorU – einem Online Testing Center, in dem man online live beim Ablegen einer Klausur überwacht wird. Voraussetzungen sind eine Webcam, ein Mikrofon und ein Highspeed-Internetanschluss. Nachdem man sich angemeldet hat, kann man den gewünschten Test auswählen, ein Datum und die Uhrzeit für die Prüfung festlegen. Am Prüfungstermin überwacht dann der proctor (= Aufseher) das Absolvieren des Tests. Er will alles sehen: den Personalausweis, den Raum und den Schreibtisch an dem man sitzt, man muss sogar mit Hilfe eines Spiegels den Desktop zeigen. Ansonsten achtet er während des Tests auf die Augenbewegungen und lauscht mit. Auf die Toilette darf man während der Prüfungszeit auch nicht gehen. Die Prüfung dauert 60 Minuten, in denen man 50 Fragen beantworten muss.

Fazit

Udacity ist durchgehend benutzerfreundlich gestaltet. Das Anmelden, die Kursauswahl, das Absolvieren der Kurse funktioniert gut und unkompliziert. Auch rund um die Kurse wird man per Email, Wiki und Foren bestens über alle Neuigkeiten und Möglichkeiten informiert. Der Kurs selbst war anschaulich, verständlich und unterhaltsam gestaltet. Ich denke, im Endeffekt habe ich nicht mehr gelernt, als wenn ich ein Buch zur Einführung in die Psychologie gelesen hätte – bei Udacity werde ich natürlich stärker motiviert, gelerntes Wissen wiederzugeben und erhalte dafür am Ende auch noch eine Bestätigung. Ob das allerdings irgendjemanden außer mir interessiert, bezweifle ich doch. 150$, um offiziell drei anrechenbare Credits zu erhalten, finde ich dann doch recht teuer…
Sinnvoll ist der Kurs daher vor allem für Personen, die sich z.B. überlegen, ein Studium der Psychologie aufzunehmen und mithilfe des MOOCs schon mal ein bisschen hinein schnuppern oder einfach gerne mal einen Überblick über die Inhalte der Psychologie erhalten möchten – und natürlich für die, die zu faul sind, ein Einführungsbuch zu lesen.

 

Weiterführende Links:

1 Kommentar zu “MOOCs im Test: Udacity”

Kommentar hinterlassen

  • (will not be published)

Sie können folgende XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>