Stellt euch vor es sind Klausuren und jeder bekommt eine 1,0

Das TUM Start-up StudySmarter entwickelt eine kostenfreie Lernplattform, die den gesamten Lernprozess von Studierenden digitalisiert. Studierende sparen sich durch die automatische Erstellung von Lerninhalten Zeit und können Inhalte direkt mit ihren Kommilitonen teilen. Lehrenden wird eine datengetriebene Verbesserung ihrer Lehre ermöglicht.


Der Lernerfolg nur einen Klick entfernt – mit Zusammenfassungen und Mind-Maps (Quelle: StudySmarter)

Der Lernerfolg nur einen Klick entfernt – mit Zusammenfassungen und Mind-Maps (Quelle: StudySmarter)

 

Von TUM Studierenden für TUM Studierende

Die Idee ist uns infolge unserer eigenen Erfahrungen im Studium gekommen. Wir haben die Problemsituationen im Studium selbst und bei Freunden wahrgenommen, von enttäuschenden Prüfungsergebnissen trotz ausgiebiger Vorbereitung bis zum Studienabbruch.

Mit StudySmarter (www.StudySmarter.de) wollen wir Studierenden eine Plattform bereitstellen, die die Lernstruktur vereinfacht, sowohl die Lerneffizienz als auch -motivation signifikant steigert und die Abbruchquote im Studium drastisch verringert.

Intelligente Plattform für den gesamten Lernprozess

StudySmarter erstellt aus den persönlichen Lerndokumenten automatisch generierte Mind-Maps (Quelle: StudySmarter)

StudySmarter erstellt aus den persönlichen Lerndokumenten automatisch generierte Mind-Maps (Quelle: StudySmarter)

 

Studierende können auf der StudySmarter Plattform ihre Lerndokumente hochladen und erhalten binnen weniger Sekunden eine automatisch generierte Mind-Map, die den inhaltlichen Überblick über das Fach vermittelt und direkt relevante zusätzliche Inhalte verknüpft. Zusammenfassungen können in einem Bruchteil der Zeit erstellt werden: nie wieder lästiges Copy und Paste. Die aktive Abfrage von Wissen ist für den Lernerfolg essentiell, auf StudySmarter ist sowohl die Erstellung als auch die Abfrage mit unseren Algorithmen so einfach wie noch nie.

Während des gesamten Lernprozesses zeigen wir unseren Nutzern die relevantesten Lernstatistiken, damit sie zu jedem Zeitpunkt wissen, was sie bereits gelernt haben und worauf sie sich in der Prüfungsvorbereitung spezialisieren wollen. Unser Gamification System sorgt für kleine Erfolgsmomente während des Lernens und steigert die Lernmotivation nachhaltig.

Unsere aggregierten Lerndaten wollen wir nutzen, um Universitäten die empirisch getriebene Weiterentwicklung von Lehrveranstaltungen und -inhalten zu ermöglichen. StudySmarter ist sowohl für Studierende als auch Universitäten kostenfrei nutzbar.

Die neue Generation des Bildungsstart-ups

Wir setzen mit StudySmarter als erstes Start-up im Bildungssektor konsequent auf Machine Learning Algorithmen, um Lerndokumente automatisch weiterzuverarbeiten und die Lerneffizienz zu steigern. Infolgedessen können wir jedem Nutzer direkt einen echten Mehrwert für die Prüfungsvorbereitung bieten.

Darüber hinaus positionieren wir StudySmarter als holistische Lernplattform, die Studierende entlang des gesamten Lernprozesses unterstützen soll und nicht lediglich eine Ein-Feature-Applikation darstellt.

12 Monate Arbeit : 1 Monat Live

Als Gründerteam haben wir uns im Rahmen des Manage & More Programms der UnternehmerTUM kennengelernt und vergangenen Februar angefangen an der Idee zu arbeiten.

Das Gründerteam von StudySmarter v.l.n.r.: Simon Hohentanner, Maurice Khudhir, Christian Felgenhauer und Till Söhlemann (Quelle: StudySmarter)

Das Gründerteam von StudySmarter v.l.n.r.: Simon Hohentanner, Maurice Khudhir, Christian Felgenhauer und Till Söhlemann (Quelle: StudySmarter)

 

StudySmarter ist seit dem 15. Januar offiziell live und wird bereits von über 2.500 Studierenden in München aktiv genutzt. Wir sind sehr zufrieden mit dem erhaltenen Nutzerfeedback. Natürlich stellt dies für uns nur den ersten Schritt dar und wir arbeiten mit Hochdruck an Verbesserungen und neuen Features, um Studierende noch besser im Studium unterstützen zu können.

Zur Website: www.studysmarter.de

Kommentar hinterlassen

  • (will not be published)

Sie können folgende XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>